Was ist TechPulley ?

TechPulley 
ist eine kleine inhabergeführte Firma in Taiwan. Der Eigentümer, Alex Wu, ist neben seiner Liebe zu seinem sportlich ausgerüsteten VW Golf ein begeisterter Scooter- und Quadfahrer. Seit Jahren macht er sich Gedanken, wie die Antriebsleistung von CVT angetriebenen Fahrzeugen zu verbessern ist.  Bei Dr.Pulley war er maßgeblich für die Entwicklung der legendären HIT KUpplung verantwortlich.  Im Wissen, dass besonders eine Fliehkraftkupplung für einen Großteil des Leistungsverlustes zwischen Kurbelwelle und Antriebsrad verantwortlich ist, hatte er nach vielen Experimenten die technische Lösung für eine optimale Kupplung gefunden.
TechPulley 4 Backen Kupplung für Maxiscooter
Was ist anders?
In einer "normalen" Kupplung ist jedem der identischen (meist 3-5) Fliehkraftgewichte eine kleine Feder zugeordnet, die die Einkuppeldrehzahl und damit das Anfahrverhalten steuert. Hier gilt: Je härter die Feder, umso höher muss die Drehzahl zum Anfahren sein. Wenn die Drehzahl hoch genug ist, beginnt die Schleifphase der Beläge, die je nach Fahrstrecke (Berge/Flachland) und Fahrergewicht sehr lange andauern kann, bis die Beläge vollen Kontakt zur Kupplungsglocke haben. Bei jedem Gas wegnehmen löst sich der Kontakt zur Glocke wieder, es beginnt von vorne. Während dieser Schleifphasen entsteht eine enorme Hitze - verschenkte Motorleistung. Das kann so heiß werden, dass die Beläge verglasen und die Kupplunsglocke durch Überhitzung verblaut und damit unbrauchbar wird.

Die patentierte TechPulley X4 Kupplung hat drei Federsysteme und unterschiedlich schwere Fliehkraftgewichte:
TechPulley X4 Kupplungen arbeiten mit 3 Federsätzen
Die hier im Beispiel schwarzen Clutch-Spring Federn CS-A  sind jeweils einem schweren Fliehkraftgewicht zugeordnet, die roten Clutch-Spring Federn CS-B jeweils einem leichteren Fliehkraftgewicht. Zusätzlich sind noch 4 Pillow-Federn PS vorhanden, die zwei Push-Pins aktivieren und damit die Schleifphase deutlich schneller beenden.

Beim Anfahren werden durch die Fliehkraft zuerst die schwereren Gewichte gegen die CS-A Federn Richtung Glocke bewegt und sorgen für ein sanftes ruckfreies Anfahren. Kurz danach folgen die leichteren Gewichte gegen die CS-B Federn. Bis alle 4 Beläge leicht anfangen zu schleifen. Je nach Härte der PS Federn wird diese Schleifphase durch die Aktivierung der Push-Pins schnell beendet, die Beläge liegen massiv fest an der Glocke an. Kürzere Schleifphase bedeutet weniger Reibungsverlust, bessere und schnellere Beschleunigung. Besonders auf Bergstrecken und/oder bei hohen Fahrergewichten macht sich dies deutlich bemerkbar, weil der Kontakt zur Glocke nicht - oder nicht so schnell - verloren geht.

Mit jeder Kupplung erhält der Käufer einige zusätzliche Federn, mit denen er die Kupplung ganz nach seinen persönlichen Wünschen einstellen kann. Ausgeliefert wird die Kupplung mit einer durchschnittlichen Federbestückung, die in den meisten Fällen schon optimal nutzbar ist. Grundsätzlich wird empfohlen, mit dieser Federbestückung mindestens 500km zu fahren, bevor man sich über Anpassungen Gedanken macht. Über die Auswirkungen der verschiedenen Federgewichte bitte auf den Seiten der X4 und X2 Kupplungen nachlesen.

Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist bei einigen Kupplungsmodellen eine um 15-20% verstärkte Gegendruckfeder. Diese soll den Druck auf den Riemen erhöhen, um ein ungewolltes Durchrutschen im Wandler zu vermeiden.