FAQs

TechPulley FR Vario Rollen
Welches Gewicht ist optimal für die TechPulley FR Vario Rollen?
Das hängt von vielen Faktoren ab. Prinzipiell kann man sagen, dass das Gewicht der FR Vario-Rollen etwa 5-10% unter dem Gewicht der Originalrollen liegen sollte. Dann verbessert sich die Beschleunigung, wird gleichmäßiger, normalerweise bei unveränderter oder leicht erhöhter Höchstgeschwindigkeit. Der Verbrauch bleibt meist unverändert.
Schwere Fahrer (oder leichte mit Sozius) , die vielleicht zudem noch in den Bergen fahren, können auch etwas leichtere Rollen (minus 10-15%) wählen. Leichte Fahrer, die bevorzugt in der Ebene fahren, eher nur leicht (0-5%) reduzierte Gleitrollen. Individuelle optimale Ergebnisse sind von weiteren Faktoren abhängig, mit dem Eddingstift-Test kann man das optimale Steigverhalten des Riemens prüfen.
Wie wirken sich noch leichtere Rollengewichte aus?
Die Beschleunigung wird kraftvoller, die Höchstgeschwindigkeit kann reduziert sein, der Benzinverbrauch wird evtl. höher.
Wie wirken sich höhere Rollengewichte aus?
Die Beschleunigung wird deutlich "gemütlicher". Die Höchstgeschwindigkeit kann  höher werden.
Kann zusätzliches Rollenfett die Eigenschaften verbessern?
Nein, auf keinen Fall Fett oder andere Gleitstoffe verwenden. Das Material der FR Vario Rollen ist bereits für optimale Gleiteigenschaften auf Aluminium (Material des Variatorgehäuses) abgestimmt.
Warum sind die Produkte von TechPulley teurer als die der anderen Hersteller?
TechPulley verwendet hochwertigste Nylon Kunststoffe, die auf Aluminium allerbeste Gleiteigenschaften haben. Dadurch entsteht weniger Reibung, weniger Wärme, weniger Abrieb, weniger Leistungsverlust. Das spart den Mehrpreis der Rolle mehr als wieder ein. Messungen haben ergeben, dass sowohl die FR Rolle, als auch die Aluminiumoberfläche der Variomatic einen bis zu 15 fach geringeren Verschleiß hat. Die  FR Rollen werden mit einer sehr geringen Gewichtstoleranz hergestellt, billige Standardrollen in der Regel mit 0.3 Gramm (Das kann starke Variator-Unwuchten verursachen!).
Wann sollten die TechPulley FR Variorollen  gewechselt werden?
Die TechPulley Variorollen haben eine sehr lange Lebensdauer. Im Gegensatz zu normalen Rollen platten sie nicht ungleichmäßig ab. Ein Austausch ist deshalb erst dann notwendig, wenn das Gewicht der Rolle zu stark reduziert ist. Ein Indikator ist der große zentrale Flügel: Wenn er abgenutzt ist, sollte die Rolle ersetzt werden.

Warum bauen die Hersteller zu schwere Rollen ein? 
Die Hersteller bestücken ihre Maschinen bewusst sehr konservativ: Der Kunde interessiert sich in erster Linie für die Höchstgeschwindigkeit und Verbrauch. Beides ist mit (zu) schweren Rollen leichter zu erreichen. Kaum ein Kunde fragt nach Beschleunigungswerten, wenn er sich für einen Scooter interessiert. Aber auch Dinge wie Geräuschentwicklung spielen eine Rolle: Schwerere Rollen sind etwas leiser. Nicht zu vergessen die Einfahrphase: Da sollten keinesfalls zu leichte Rollen verbaut sein! Aber welcher Hersteller wechselt zur 1.Inspektion nach dem Einfahren freiwillig die Rollen?
TechPulley hat mit seinen patentierten Gleitern die eierlegende Wollmichsau erfunden: Bessere Beschleunigung bei unveränderter Höchstgeschwindigkeit und oft sogar leicht verringertem Verbrauch. Gleichzeitig halten die Gleitrollen wesentlich länger als normale Rollen, da es keine Abplattungen gibt und die Abnutzung auf Grund des optimierten Gleitverhaltens auf Aluminium stark reduziert ist. Nicht nur die Rollen übrigens, sondern auch die Lauffläche in der Vario hält wesentlich länger!

TechPulley Gleitrollen in Fremdvarios wie Dr.Pulley, Multivar oder Polini: Geht das? 
Sie funktionieren in der Tuning Vario, nur muss man sehr exakt das richtige Gewicht bestimmen. In der Originalvario kann man bedenkenlos nach der Empfehlung "Originalgewicht minus 5-10%" gehen. In der Tuning Vario gilt dagegen:
Wenn der Riemen mit den mitgelieferten Rollen der Tuningvario bereits bis an die Scheibenkante hoch geht, kann die TechPulley Rolle etwas leichter (ca. 5%) gewählt werden.
Man kann aber nach diesem Muster entscheiden: Wer mit den Drehzahlen der mit der Sportvario gelieferten Rollen zufrieden ist, kann TechPulley Gleitrollen im gleichen Gewicht verbauen. Die Beschleunigung dürfte harmonischer werden, evtl. mit einer etwas höheren VMax. Wem die vorhandenen Rollen bereits zu hohe Drehzahlen produzieren, wählt mit +5-10% etwas schwerere. Wem aber die Beschleunigung noch nicht kräftig genug ist, wählt mit minus 5-10% etwas leichtere. 

Um festzustellen, wie hoch der Riemen geht, eignet sich der Eddingtest besonders: Einen senkrechten Strich in der Innenseite der Vario machen, kurz Vmax fahren und dann schauen, was vom Strich noch sichtbar ist.
Grundsätzlich haben die TechPulley Gleitrollen einen ähnlichen Effekt wie in der Serienvario: Stärkere Beschleunigung mit etwas höheren Drehzahlen beim Anfahren, dann aber niedrigere Drehzahlen ab mittleren Geschwindigkeiten.

Beschädigen oder gar zerstören können TechPulley Rollen die Vario keinesfalls. 

Können FR Gleitrollen kippen?
Durch die zwei kleinen Seitenflügel kann dies bei den FR Rollen kaum mehr passieren. Früher war eine ausgeleierte Gegendruckfeder ein häufiger Grund für gekippte Gleitrollen (die ohne die Seitenflügel). Trotzdem sollte man der gegendruckfeder Aufmerksamkeit schenken und sie regelmäßig nach spätestens 10-15.000km wechseln.

Können Gleitrollen Beschädigungen verursachen?
Nur bei Piaggio Quasar Motoren wie in Vespa 250-300, MP3/250-300 muss man aufpassen. Das Variogehäuse ist extrem eng und der Riemen darf keineswegs zu hoch steigen. Er kann dann am Gehäuse reiben und die Hitze kann die Ölwannendichtung beschädigen. Zwar hat Piaggio an der Stelle seit einigen Jahren eine Ausfräsung angebracht, allerdings schaut jetzt die Dichtung über! Also diese bündig abschneiden! Eddingstift Test machen! Ggf. einige dieser Distanzscheiben verwenden, in der Regel genügen 3-4 Stück. In Piaggio Foren wird auch empfohlen, den etwas kürzeren Riemen des 200er Motors zu verwenden.
Bei anderen Motoren und Herstellern sind derartige Probleme nicht bekannt.  

Garantie des Rollers und StVZO 
Um sicher zu gehen, dass der Hersteller des Roller einen möglichen Garantieanspruch ablehnt, weil andere Variorollen oder Kupplung als die originalen eingebaut wurden, sollte der Einbau während der Garantiezeit mit dem Händler/Werkstatt abgesprochen werden. Der Einbau von leichteren Variorollen oder einer besseren Kupplung ist kein Tuning im klassischen Sinn, weil ja die Motorleistung nicht erhöht wird. Damit wird lediglich der Antriebsweg optimiert, die Motorleistung wird mit geringeren Verlusten zum Hinterrad gebracht. Es scheiden sich die Geister bei der Auffassung, ob der Einsatz von leichteren Variorollen eintragungspflichtig ist oder nicht. Es ist nach unserem Wissen kein Fall dokumentiert, in dem dies z.B. vom TÜV verlangt wurde. Trotzdem muss darauf hingewiesen werden, dass jeder Fahrer, der Tuning- oder auch nur Optimierungsänderungen an seinem Fahrzeug vornimmt, dieses auf eigenes Risiko macht und es ggf. mit dem TÜV abklären sollte.

SP Vario Gleiter
Warum ist die genaue Passform der Gleiter so wichtig?
In den Gleitern rutscht die Gegendruckplatte der Variomatic. Je leichter er sich bewegt, umso weniger Widerstand (Wärme, Leistungsverluste) entsteht. Wenn die Gleiter durch Abrieb zu viel Spiel haben, hat der Variatordeckel nicht mehr die ideale Führung bei der Beschleunigung, die Vario wird instabil. Die Dr.Pulley Gleitstücke sind meist enger in den Abmessungen, als die Originalteile. Da der Steg in der Vario hohen Fertigungstoleranzen hat, kann gelegentlich das Dr.Pulley Gleitstück zu eng sein. In dem Fall sollte man mit einer feinen Feile den Spalt geringfügig anpassen. Wenn überhaupt, sind das nur wenige 1/10mm.

Wann sollten die SP Gleitstücke von Dr.Pulley gewechselt werden?
Die Dr.Pulley Gleitstücke haben eine sehr lange Lebensdauer. Im Gegensatz zu normalen Gleitern ist der Verschleiß sehr gering. Ein Austausch ist deshalb erst dann notwendig, wenn der Spalt zwischen Gleiter und Aluminiumführung zu groß geworden ist und der Variatordeckel wackelt. Wenn die Rolle gewechselt wird, sollten auch die Gleiter ausgetauscht werden.


TechPulley TPX Kupplung

Was ist der Vorteil der TechPulley TPX Kupplung gegenüber "normalen" Kupplungen?
Die TPX Kupplung verfügt über zwei Federsätze. Mit der Kupplungsfeder ( Clutch spring ) wird bestimmt, bei welcher Drehzahl die Kupplungsbacken infolge der Fliehkraft ersten Kontakt mit der Metallglocke bekommen. Der zweite Federsatz - "Drehmoment-Feder", (Pillow Spring) steuert einen sog. "Push-Pin", der die Kupplungsbacken schneller und verstärkt anpresst: Die Rutschphase der Kupplung wird deutlich kürzer, es entsteht weniger Hitze (weniger Leistungsverluste) und der Start- oder Beschleunigungsvorgang wird wesentlich kraftvoller.

Kann ich mit der TPX Kupplung die serienmäßige Kupplungsglocke verwenden?
Ja. Aber beachte, dass sie nicht bereits durch Überhitzung Schaden genommen hat. Man kann einen Überhitzungsschaden meist an einer blauen Färbung erkennen. (bei einem Sportauspuff kann das schön aussehen, eine blaue Kupplungsglocke muss meist gewechselt werden)

Wofür ist die bei manchen Modellen mitgelieferte Gegendruckfeder?
Durch die schnellere und stärkere Kraftübertragung der TPX Kupplung wird die Kraft auf den Riemen stärker. Wenn der Druck der Gegendruckfeder nicht mehr ausreicht, kann der Riemen besonders beim Anfahren Schlupf bekommen. Die mitgelieferte etwas härtere Gegendruckfeder wirkt dem entgegen.

Die Kupplung rupft beim Anfahren
Zunächst prüfen, ob es nicht evtl. der Riemen ist, der Schlupf hat. Das fühlt sich ähnlich an.
Dann noch prüfen, ob die Glocke ok ist. Zeigt sie blaue Anlauffarben, ist sie nach einer Überhitzung evtl. minimal verzogen. Das liebt die TPX Kupplung gar nicht.  Wenn es tatsächlich von der Kupplung kommt, kann man härtere Pillow Federn versuchen. Die verlängern die Schleifphase etwas, was zu gleichmäßigerem Anfahren führt. 

Warum liegen so viele Federn bei?
Die Serienbestückung der TPX basiert auf einem Durchschnitt vieler Rückmeldungen von Anwendern. Das kann für viele Fahrer schon optimal sein, muss aber nicht. Die Anforderungen sind sehr unterschiedlich. Mit den Federn kann jeder Anwender seine persönliche optimale Konfiguration austesten. Grundsätzlich empfehlen wir, zunächst einige 100km mit der Serienbestückung zu fahren, damit sich alle teile der Kupplung einschleifen.

Was bewirken die Clutch Federn?
Je härter die sind, umso höhere wird die Anfahrdrehzahl  und damit die Beschleunigung. Grundsätzlich sollte bei allen Versuchen immer zuerst die optimale Clutch Feder Stärke ermittelt werden. Dazu passend dann wird die optimale Pillow Fder gesucht.

Was bewirken die Pillow Federn?
Die Pillow Federn steuern das Ende der Schleifphase. Ein sogenannter Push Pin presst die Beläge massiv gegen die Glocke. Je leichter die Pillow Federn gewählt werden, umso früher wird der Push Pin aktiviert. Wenn sie zu leicht gewählt sind, kann beim Anfahren oder bei langsamer fahrt ein Ruppeln oder Rupfen auftreten. Die Kupplung macht dann immer auf-zu-auf-zu, was unangenehm und eher nur für sehr sportliches Fahren vernünftig ist. Diese Push Pins sind das Einzigartige Merkmal der TPX Kupplung, weil sie die Leistungsverluste durch Reibung massiv verringern können.

Garantie des Rollers und StVZO 
Um sicher zu gehen, dass der Hersteller des Roller einen möglichen Garantieanspruch ablehnt, weil andere Variorollen oder Kupplung als die originalen eingebaut wurden, sollte der Einbau während der Garantiezeit mit dem Händler/Werkstatt abgesprochen werden. Der Einbau von leichteren Variorollen oder einer besseren Kupplung ist kein Tuning im klassischen Sinn, weil ja die Motorleistung nicht erhöht wird. Damit wird lediglich der Antriebsweg optimiert, die Motorleistung wird mit geringeren Verlusten zum Hinterrad gebracht. Es scheiden sich die Geister bei der Auffassung, ob der Einsatz von leichteren Variorollen eintragungspflichtig ist oder nicht. Es ist nach unserem Wissen kein Fall dokumentiert, in dem dies z.B. vom TÜV verlangt wurde. Trotzdem muss darauf hingewiesen werden, dass jeder Fahrer, der Tuning- oder auch nur Optimierungsänderungen an seinem Fahrzeug vornimmt, dieses auf eigenes Risiko macht und es ggf. mit dem TÜV abklären sollte.

Keine Kommentare: